Bauchspeicheldrüsenkarzinom

Erste Hinweise auf  Effekte  der  Immuntherapie

Dr. med. M. Azemar
Ltd. Oberarzt  Klinik  für  Tumorbiologie  Freiburg

Es erkranken jährlich etwa 15 000 Menschen neu an Bauchspeicheldrüsenkarzinom (Pankreaskarzinom) in Deutschland. Das Pankreaskarzinom nimmt bei Männern den 9. Platz und bei Frauen den 7. Platz in der Statistik neuer Krebsneuerkrankungen in Deutschland.

Immunzellen Azemar kleinZwar finden sich die meisten betroffene im höheren Lebensalter, als Krebstodesursache rangiert das Pankreaskarzinom an 4. Stelle aller Krebserkrankungen. Die relative 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei Männern um 8% und bei Frauen bei 7% und bildet damit die niedrigste Überlebensrate unter allen Krebserkrankungen in Deutschland. Etwa 20% der Patienten bei denen die Erkrankung ursprünglich festgestellt wird können operiert werden und haben damit eine etwas bessere Prognose, doch auch für diese Patienten liegt das sogenannte mediane Überleben bei 20 Monaten. Im fortgeschrittenen und metastasierten Stadium liegt das mediane Überleben sogar bei 6 bis 11 Monaten. Zwar konnten neue Chemotherapie Kombinationen eine leichte Verbesserung des medianen Überlebens erreichen, trotzdem bleibt diese Erkrankung derzeit den meisten Fortschritten in der Krebsbehandlung gegenüber resistent.

 

 

Deshalb sind die Ergebnisse einer kürzlich veröffentlichten Studie durchaus bemerkenswert, da mit immunologischen Ansätzen nun gezeigt werden konnte, dass der Verlauf der Erkrankung günstig beeinflusst werden kann (Journal of clinical Oncology 20. April 2015).

Listeria NEJM 1996 kleinIn dieser Studie wurden Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom mit einer reinen Immuntherapie behandelt. Diese Patienten hatten alle eine fortgeschrittene Erkrankung, die einem Chirurgischen Eingriff nicht zugänglich waren und die auf vorangegangene Therapien keine ausreichende Kontrolle der Erkrankung erreicht hatten. Die Behandlung besteht aus einer Impfung aus Pankreastumor Zellen, die entsprechend aufgearbeitet werden (sogenannte allogene Pankreaszellen). Diese Zellen werden nicht vom Patienten gewonnen sondern stammen aus einer sogenannten Zelllinie, die entsprechend gezüchtet wird. Diese Zelllinie wird gentechnologisch bearbeitet damit sie einen nach dem Impfung am Patienten einen Botenstoff freisetzt (Zytokin), das in der Lage ist Bestanteile des Immunsystems des Patienten anzuregen. Es handelt sich hierbei um das GM-CSF (Granulocyten/Macrophagen Coloy stimuliererender faktor). Damit gelingt das „lahmgelegte“ Immunsystem des Patienten zu aktivieren. Gleichzeitig werden die Bremsen des Immunsystems teilweise aufgehoben indem ein niedrig dosiertes Chemotherapeutikum gegeben wird (Cyc lophosphamid)

Um das Immunsystem gezielter und effektiver zu aktivieren werden zusätzlich als Immuntherapeutikum Bakterien eingesetzt, die in der Lage sind das Immunsystem des Patienten weiter zu aktiviere. Es handelt sich hiermit um Listeria Monocytogenes. ES handelt sich um ein „gewöhnliches“ Bakterium, dass allerdings bei einigen Menschen eine schwere Infektion auslösen kann. Dieses Bakterium wurde so verändert, dass es in der Lage ist ein Eiweiss herzustellen, dass besonders häufig bei Pankreaskarzinom vorzufinden ist (Mesothelin).

Die gleichzeitige Impfung mit den Gentechnologisch hergestellten Pankreastumorzellelinien und dem Bakterium (Listeria Monocytogenes) zeigte sich der alleinigen Impfung mit Tumorzelllinien überlegen. Damit kommen wir teilweise an ursprüngliche Beobachtungen zurück, die Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts beschrieben wurden. Damals hatte der Arzt Dr. Coley aus Amerika beobachtet, dass bestimmte Bakterienextrakte in der Lage sind manche Tumorerkrankung zur Rückbildung zu bringen.

Coley Azemar-2 kleinSeitdem wird versucht die Hintergründe dieser Effekte besser zu verstehen um wirksamere Immuntherapien zu entwickeln.

Die kürzlich erreichten Erfolge in diesem Feld stimmen uns positiv bezüglich der weiteren Entwicklungen auf dem Gebiet der Immuntherapie von Krebserkrankungen. 

 

 

 

 

 

 William Bradley Coley (1862 - 1936, Mitte) war ein US-amerikanischer Knochenchirurg und Onkologe

© 2017 Kirstins Weg - Verein zur Förderung der Krebsmedizin e.V., Kirstin Diehl-Stiftung