Darmkrebs

Deutsche Krebshilfe gibt Tipps zur Vorsorge und Früherkennung


Darmkrebs ist mit rund 73.000 Neuerkrankungen pro Jahr eine der häufigsten Krebskrankheiten in Deutschland. Experten gehen davon aus, dass durch eine gesunde Lebensweise rund ein Viertel aller bösartigen Darmtumore vermieden werden könnte. Die Gesetzlichen Krankenkassen bieten daher allen Versicherten ab 50 Jahren kostenlose Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchungen an.

Chancen nutzen

Die Deutsche Krebshilfe informiert die Bevölkerung kontinuierlich über Darmkrebs und setzt sich dafür ein, dass noch mehr Menschen die Chancen der Prävention und Früherkennung wahrnehmen. Denn Darmkrebs ist sowohl bei Frauen als auch bei Männern die zweithäufigste Krebs-Todesursache. Jährlich versterben über 26.000 Betroffene an den Folgen eines bösartigen Tumors des Darms.

„Interessierte finden unter www.krebshilfe.de alltagstaugliche Tipps, wie sie vorbeugen können und welche Früherkennungsuntersuchungen sinnvoll sind“, betont Gerd Nettekoven, der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe.

Wie entsteht Darmkrebs?

Die Ursachen für Darmkrebs sind wissenschaftlich noch nicht eindeutig geklärt. Bestimmte Faktoren begünstigen die Entstehung jedoch nachweislich. Dazu gehören eine erbliche Vorbelastung, schwere chronisch-entzündliche Darmkrankheiten wie Morbus Crohn, adenomatöse Darmpolypen sowie steigendes Lebensalter. Der Lebensstil eines Menschens spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Eine ballaststoffarme, fett- und fleischreiche Ernährung, regelmäßiger Alkoholkonsum, wenig Bewegung und Übergewicht sowie das Rauchen steigern das Darmkrebsrisiko. Fast alle Darmkrebserkrankungen entstehen aus gutartigen Vorformen, so genannten adenomatösen Polypen oder Adenomen. In der Regel dauert es bis zu zehn Jahre, bis sich aus einem Polypen Darmkrebs entwickelt. Durch die Entfernung der Polypen kann die Entstehung von Darmkrebs verhindert werden. Dies ist das vorrangige Ziel der gesetzlichen Krebs-Früherkennungsuntersuchung. Versicherten ab 50 Jahren bietet die Krankenkasse daher kostenlose Untersuchungen an: Zunächst jährlich den Stuhl-Blut-Test, ab 55 Jahren dann die Koloskopie (Darmspiegelung), die nach zehn Jahren wiederholt wird. Wer sich gegen die Darmspiegelung entscheidet, kann alternativ ab dem Alter von 55 Jahren alle zwei Jahre den Stuhl-Blut- Test nutzen. Erblich vorbelastete Menschen sollten sich in einem der sechs von der Deutschen Krebshilfe initiierten Zentren für familiären Darmkrebs beraten lassen. Für diese Personengruppe ist es ratsam, schon in jungen Lebensjahren mit der Darmkrebs-Früherkennung zu beginnen.

Informationen auch im Internet

Die Deutsche Krebshilfe hält umfangreiches, kostenloses Informationsmaterial zum Thema Darmkrebs bereit: Ratgeber, Präventionsfaltblätter, Plakate sowie Patienten-Informationsfilme auf DVD können bei der Deutschen Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn,

oder im Internet unter www.krebshilfe.de bestellt oder heruntergeladen werden.

Quelle: Deutsche Krebshilfe

tipps zur vorsorge

 

Bestimmte Faktoren begünstigen die Entstehung von Darmkrebs. Dazu gehören auch adenomatöse Darmpolypen. Das Bild zeigt eine überdimensionale Nachbildung eines solchen Polypen.
Quelle: Faszination Darm/ Felix Burda-Stiftung
www.faszination-darm.de

© 2017 Kirstins Weg - Verein zur Förderung der Krebsmedizin e.V., Kirstin Diehl-Stiftung