Rhythmische Einreibungen in der Gesundheits- und Krankenpflege

Sanfte Berührung mit tiefer Wirkung


Cornelia Goetjes,
Gesundheits- u. Krankenpflegerin
Christian Wylegalla, Dipl. Pflegewirt

Rhythmische Einreibungen haben ihren Ursprung in der rhythmischen Massage, die in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts entwickelt wurden. Grundlage hierfür war das anthroposophische Menschenbild. Sie bestehen aus einer sanften, bewusst eingesetzten Art der Berührung. Obwohl diese an der Körperoberfläche stattfindet, setzt sich ihre Wirkung in die Tiefe fort. In den vergangenen Jahren haben sich die Rhythmischen Einreibungen als pflegerische Maßnahme in der Klinik für Tumorbiologie etabliert.

Stoma: Tipps und Ratschläge für den Alltag

Brigitte Gabriel, Gesundheits- u. Krankenpflegerin in der Onkologie

Ein Stoma ist ein künstlicher Darmausgang, er wird auch als „Anus praeter“ bezeichnet. Um den Ausgang für die künstliche Köperöffnung zu schaffen, wird ein gesunder Darmabschnitt nach außen geleitet und mit der Bauchwand vernäht. Die Stomaarten werden nach ihrer Lokalisation benannt. Es gibt das Dünndarm-, das Dickdarm- und das Urostoma. In Deutschland leben mehr als 100 000 Stomaträger. Für Außenstehende ist das Stoma nicht sichtbar und jeder Betroffene kann dadurch selbst entscheiden wie offen er damit umgeht. Trotzdem ist es für  Betroffene nicht leicht sich mit der Situation auseinander zu setzten und diese zu akzeptieren. Zu einer Entlastung kommt es erst durch die Normalisierung im Umgang mit dem Stoma. Je normaler und selbstverständlicher damit umgegangen wird, umso größer wird die soziale Akzeptanz sein.

Pflege ist mehr als Blutdruck messen

Patienten erwarten einfühlsame Kommunikation, Beratung und Information


Sabine Gärtner,
MSc Pflegewissenschaft
Peter König, Dipl. Pflegewirt (FH), MSc Pflegewissenschaft

Seit den 1990er Jahren haben sich die finanziellen Rahmenbedingungen für die Krankenhäuser stark verändert. Zunehmend werden für bestimmte Leistungen des Krankenhauses feste Preise mit den Kostenträgern vereinbart. Hierauf haben die Krankenhäuser mit verschiedenen Anpassungsstrategien reagiert. Dazu gehören die Reorganisation und Verdichtung von Prozessen, Kooperationen mit anderen Einrichtungen, die Verkürzung der Verweildauer der Patienten und auch der Abbau von Personal. In vielen Krankenhäusern war und ist eine Reduzierung der Stellen auch im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege zu beobachten.

Wohltuend und entspannend für Leib und Seele

Rhythmische Einreibungen sind als komplementäre Pflegemethode sehr beliebt


Cornelia Goetjes, GKP
Ausbilderin für Rhythmische Einreibungen nach Wegman / Hauschka

Die Rhythmischen Einreibungen nach Wegman/Hauschka sind Teil der komplementären Pflegemethoden im Bereich der äußeren Anwendungen. Sie werden in der Klinik für Tumorbiologie seit zwei Jahren praktiziert. Ihren Ursprung haben sie in der Rhythmischen Massage, die von der Ärztin und Masseurin Dr. Ita Wegman auf der Grundlage der anthroposophischen Menschenkunde begründet und von Dr. Margarethe Hauschka weiterentwickelt wurde. Pflegende in anthroposophischen Einrichtungen leiteten daraus die Methode der Rhythmischen Einreibungen ab.

© 2017 Kirstins Weg - Verein zur Förderung der Krebsmedizin e.V., Kirstin Diehl-Stiftung