Wohltuend und entspannend für Leib und Seele

Rhythmische Einreibungen sind als komplementäre Pflegemethode sehr beliebt


Cornelia Goetjes, GKP
Ausbilderin für Rhythmische Einreibungen nach Wegman / Hauschka

Die Rhythmischen Einreibungen nach Wegman/Hauschka sind Teil der komplementären Pflegemethoden im Bereich der äußeren Anwendungen. Sie werden in der Klinik für Tumorbiologie seit zwei Jahren praktiziert. Ihren Ursprung haben sie in der Rhythmischen Massage, die von der Ärztin und Masseurin Dr. Ita Wegman auf der Grundlage der anthroposophischen Menschenkunde begründet und von Dr. Margarethe Hauschka weiterentwickelt wurde. Pflegende in anthroposophischen Einrichtungen leiteten daraus die Methode der Rhythmischen Einreibungen ab.

Die rhythmischen Gesetzmäßigkeiten dienen als Grundlage bei den Rhythmischen Einreibungen. Bei der Berührung wechseln sich eine Verdichtungsphase und eine Lösungsphase ab. Es entsteht eine ständige Wiederholung von ähnlichen Abläufen. Dies kann wie das Anschwellen und das Abschwellen einer Welle wahrgenommen werden. Druck wird vermieden. Die Einreibungsqualität erfordert speziell geschulte Fähigkeiten und basiert auf einer hohen Aufmerksamkeit und Wahrnehmung durch die Ausführenden.

3 2 rhythmische einreibungen01Die Haut, die als größtes Sinnesorgan den ganzen physischen Leib umspannt, bildet die Grenze zur Außenwelt. Eine Berührung der Haut wird nicht nur am Berührungsort wahrgenommen, sie wirkt in der Tiefe und damit ganzheitlich: körperlich, seelisch und geistig. Die Einreibungen wirken am Ort der Behandlung durchwärmend und belebend. Dadurch können Verspannungen gelöst und Schmerzen gelindert werden. Die Beweglichkeit wird gefördert. Auch die Ausscheidungen werden angeregt. Eine Baucheinreibung wirkt entblähend und stimuliert die Verdauung.
Jede Rhythmische Einreibung wirkt regulierend auf die Atmung. Die Atemzüge werden vertieft, ruhiger und entspannter. Der Schlaf- und Wachrhythmus wird positiv beeinflusst. Im seelischen Bereich können Angstgefühle und Anspannungen gelindert werden. Das Kreisen der Gedanken kann unterbrochen werden und es kann Raum für Neues entstehen. Als „Streicheleinheiten für die Seele“ bezeichnete eine Patientin die Einreibung. Die Körpergrenzen werden wahrgenommen und die Selbstwahrnehmung gefördert. Dadurch kann der Behandelte wieder mehr bei sich selbst sein. Die Einreibung findet in ruhiger Atmosphäre statt und im Anschluss ist eine Nachruhe erforderlich. Der Körper und die Seele haben so Raum, um die Einreibung nachwirken zu lassen und darauf zu antworten. Das heißt, sie klingt nach, ihre Wirkung kann sich entfalten, der Mensch kann in sich ruhen.

Die Rhythmischen Einreibungen werden meist als Teileinreibung einzelner Körperteile angewandt. Möglich ist aber auch eine Ganzkörpereinreibung, die sich dann aus den Elementen der Teileinreibungen zusammensetzt. Die Einreibungen werden auch prophylaktisch, beispielsweise als Pneumonieprophylaxe, durchgeführt. Bei Patienten sehr beliebt ist die Fußeinreibung zum Einschlafen am Abend. Unterstützt werden die Anwendungen durch die gezielte Verwendung von ätherischen Ölen.

Cornelia Goetjes, GKP
Ausbilderin für Rhythmische Einreibungen nach Wegman / Hauschka
Klinik für Tumorbiologie

© 2017 Kirstins Weg - Verein zur Förderung der Krebsmedizin e.V., Kirstin Diehl-Stiftung